Veronika Tjuyong Sieg

Hebamme und

Fussreflexzonentherapeutin

Auch Hebammen bekommen Kinder:

Ab dem 1. Mai 2019 bin ich in Elternzeit.

Über die Fussreflexzonentherapie

Die Stimulation der Fussreflexzonen wird schon lange genutzt, um Selbstheilungskräfte zu aktivieren und das Wohlbefinden zu fördern. So zeigen beispielsweise etwa 5000 Jahre alte archäologische Piktographien in Ägypten die Massage von Händen und Füssen. Auch in Asien und in Nord- und Südamerika ist die Fussreflexzonenmassage eine über mehrere Jahrtausende angewandte Therapieform, in Europa finden sich erste Schriften über diese Art der Behandlung im 16. Jahrhundert.

In der Fussreflexzonentherapie geht man davon aus, dass sich der Körper des Menschen in seinen Füssen widerspiegelt und es eine reflektorische Verbindung zwischen den Zonen am Fuss und den entsprechenden Körperregionen und Organen gibt. Ist der Energiefluss im Körper gestört, zeigt sich dies beispielsweise durch Schmerzen oder Verhärtungen in den betroffenene Zonen. 

Klassische Indikationen sind zum Beispiel:

  • Verdauungsbeschwerden
  • Kopfschmerzen/ Migräne
  • Verspannungen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Schlafstörungen
  • chronische Sinusitis (Entzündung der Nasennebenhöhlen)
  • Bronchitis
  • Gelenkschmerzen und Myogelosen
  • Entspannung im hektischen Alltag
  • Krankheitsprävention